Seedbombs verteilen im dicken B

Die Markthalle Neun hat mittlerweile einen dicken Platz auf unserer Liste „Lieblingsorte in Berlin“. Hier gehen wir Mittag essen, informieren uns über Solidarische Landwirtschaft und nun haben wir vor den alten, ehrwürdigen Hallen unsere ersten Seedbombs gerollt. Die Markthalle hatte zur Pflanzzeit geladen, wo Händler jede Menge Utensilien für eine grüne Stadt angekarrt hatten: von Bio-Saatgut über Hängegewächse und wilde Kräuter bis zu jungen Tomatenpflanzen. Highlight – vor allem für Annas Tochter – war aber der Seedbombs – oder Seedballs – Aktionsstand von Save Our Seeds.  Also Samen ausgesucht, Ärmel hoch, Hände in den Matsch und losgeknetet. Guerilla Gardening Level 1.

Man braucht nicht viel für Seedbombs:

1 Teil Saatgut (bei uns: Sonnenblumen, Wicken, Ringelblumen, Zucchini)
3 Teile Lehm
5 Teile Erde
max 1 Teil Wasser

Und einen erdigen Ort, der mehr Farbe braucht. Davon haben wir in Kreuzberg und Neukölln einige gefunden.
Mehr Tipps bekommt ihr bei der Seedballs Manufaktur.

SAM_4767SAM_4780

SAM_4785 SAM_4786 Fotoxx2 SAM_4778SAM_4796

SAM_4799 SAM_4798xx

Save our Seeds ist eine Initiative, die sich gegen genverändertes Saatgut engagiert und Projekte im Bereich nachhaltige Landwirtschaft organisiert. Das Thema  Saatgut ist ein Feld, was man in zehn einzelnen Blogposts beackern kann. Als naives Stadtkind dachte ich mal, eine Pflanze ist eine Pflanze und gehört  der Natur oder vielleicht noch dem, der sie anbaut. Früher haben Bauern einfach einen Teil ihrer Ernte einbehalten, um daraus das Saatgut für die nächste Saison zu nutzen. Heute ist das alles etwas komplizierter mit Lizenzen und Saatgutverkehrsgesetz und Patenten und Hybridzüchtungen und Genveränderten Organismen (GVO). Wer sich dafür interessiert, dem seien die Seiten Vielfalt erleben und Zukunftstiftung Landwirtschaft ans Herz gelegt.

 

Kategorien Gärtnern

über

Im Gegensatz zu Kunst sollte Essen bodenständig sein. Ich bin für: Das große Ganze untersuchen // das Kleine bewundern // Entdeckungsreisen // Gute Laune // konkrete Pläne // abgefahrene Ideen // Fusion ohne Regen // Transparenz & Lobbycontrol// Arbeit, von der man leben kann. Überall auf der Welt // sich anmalen // vegi Ernährung (gelingt mir noch nicht immer) // Gui Boratto im Sonnenuntergang – ermöglicht durch eine Photovoltaik-Anlage // Sich reinhängen // Ökosoziale Marktwirtschaft versuchen // nicht mehr verbrauchen als einem zusteht // Einen Ort, an dem ich meinen Gedankenwust platzieren kann: Green Friday. Pop & Poesie gibt es hier: http://juliafriday.tumblr.com Bunte Bilder: http://pinterest.com/juliaschimanzky/

0 Kommentare zu “Seedbombs verteilen im dicken B

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.