Eröffnung einer Ölmühle im HavelGut

Das HavelGut ist ein Lokal mit großem Garten in Gatow, in das man Freitags, Samstags und Sonntags herrliche Ausflüge unternehmen kann. Erst ein ordentlicher Waldspaziergang, dann aufwärmen am Kamin, oder ausspannen im Garten – je nach Wetterlage – und dabei eine leckere Kleinigkeit aus bestem SpeiseGut-Gemüse essen. Auch Fleischesser können hier glücklich werden, da sie ausschließlich regionales Bio-Fleisch serviert bekommen werden. Das Besondere hier ist, dass so viele Zutaten wie möglich von den eigenen Äckern und umliegenden Höfen kommen. Mittelfristig wird eine Null-Kilometer-Küche angestrebt.

Seit knapp zwei Wochen gibt es ein weiteres Highlight im HavelGut: Man kann zusehen, wie Öl gepresst wird. Im hinteren Teil des Lokals befindet sich ein Fenster, hinter dem man der Ölmühle beim Arbeiten zusehen kann. Das hier produzierte Öl ist garantiert kaltgepresst (nativ) und ausschließlich aus regionalen Naturland-Saaten. Sonnenblumen, Raps und Lein kommen vom Naturland Beerfelder Hof in Steinhöfel, zusätzlicher Raps vom Naturland Hof Jennerjahn in Plattenburg. Das Rapsöl hat es mir besonders angetan, das schmeckt mir ganz besonders gut. Andere Saaten sind in Planung, ich bin schon gespannt.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Bauer Christian justiert die Presse nach.

Schön finde ich, dass aus dem vermeintlichen Abfallprodukt, dem sogenannten Ölpresskuchen, hier noch spannende Gerichte entstehen. Bei der Eröffnung gab es Raps-Moppelchen und Raps-Cracker. Gut, die Cracker sind geschmacklich erst mal gewöhnungsbedürftig, aber gar nicht mal schlecht. Die Moppelchen fand ich klasse, solltet ihr auch mal probieren.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Transparentes Essen. Hier weiß man wirklich genau, was man isst.

Im Frühjahr 2013 begann der Landwirtschaft- und Gemüsebaubetrieb SpeiseGut auf dem Gelände der ehemaligen Hofstelle Havelmaten in Gatow auf etwa 3 Hektar mit der solidarischen Landwirtschaft. So gibt es hier regionale, ökologische und verantwortungsvolle Landwirtschaft, direkt aus Spandau. Die Erträge, beispielsweise Kartoffeln, Gemüse, Blumen und Kräuter, gehen an Depots in verschiedenen Berliner Stadtteilen und versorgen die Städter so mit Nahrungsmitteln, die nach den strengen Naturland-Richtlinien ökologisch angebaut werden. Die Verbraucher können und sollen auch selbst aktiv werden und mitmachen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Mit viel Liebe gemacht, das sieht man! Danke, war lecker.

Also, am nächsten sonnigen Wochenende mal die Wanderstiefel rauskramen und Gatow, die Havel und das HavelGut auschecken. Der Weg lohnt sich!

Wer nur das Öl kaufen will, geht einfach ins HavelGut, in eine Bio Company in Spandau oder bestellt ganz bequem bei Bonativo.

Wann? Freitags 12-20 Uhr, Samstags 12-22 Uhr und Sonntags 12-20 Uhr. Und nach Vereinbarung.

Wo? Kladower Damm 217, 14089 Berlin

Und wo finde ich weitere Infos? Auf der Website!

Julia probiert übrigens zur Zeit viele verschiedene Öle aus und hat schon berichtet, was man damit alles anstellen kann.

0 Kommentare zu “Eröffnung einer Ölmühle im HavelGut

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.