Be water my friend – Wasser von Leogant

Letztens war ich auf einem Vortrag zum Thema „Kreatives Köpfchen durch gesunden Lifestyle“. Hier ging es darum, wie wichtig Sport und gute Ernährung sind, um gut denken zu können und ein glückliches Leben zu führen. Grob war mir das alles bekannt. Ganz spannend fand ich dabei das Thema Wasser. Der menschliche Körper besteht zu 70-80% aus Wasser (die Angaben hierzu schwanken, der Anteil ist aber hoch, so viel steht fest). Somit ist es natürlich wichtig, dass wir viel Wasser zu uns nehmen. Und was für welches.

Dazu habe ich mich letzte Woche noch mal mit dem Wasser-Experten Thomas getroffen. Thomas bietet mit seinem Unternehmen Leogant Wasseraufbereitungs-Systeme an. Diese filtern aus dem Wasser nicht nur Medikamente, Hormone, Blei, Bakterien und Co heraus, sondern beleben das Wasser zusätzlich. Wie er auf diese Idee kam, und warum das eine gute Idee ist, hat er mir in einem kleinen Interview beantwortet.


Thomas, erzähl doch mal kurz wer du so bist!
Klar, gerne 🙂 Ich bin 35 und eigentlich Münchner, aber nun schon einige Jahre in Berlin. Die Liebe zog mich her und obwohl diese recht schnell zerbrochen ist, bin ich gerne geblieben und mittlerweile fühle ich mich hier sehr heimisch. Meine größte Passion ist wohl der Kung-Fu Sport. Darüber habe ich auch begonnen, mich mit einem bewussten und gesunden Leben auseinander zu setzen.

Wie bist du zum Thema Wasser gekommen?
Das ist über verschiedene Wege immer wieder zu mir gekommen. In der Gastronomie habe ich mich sensorisch viel damit beschäftigt – welches Wasser passt zu welchem Wein und zu welchem Essen etc. Außerdem mache ich sehr viel Kung Fu, hier dreht sich auch viel um die richtige Ernährung und Wasser als wichtigstes Element. Auf belebtes Wasser bin ich schließlich durch eine Lebens- und Sinnkrise vor knapp 10 Jahren gestoßen. Mein Therapeut hat mir die Bedeutung von Wasser näher gebracht und mir gezeigt, wie unterschiedlich Wasser in seiner Qualität sein kann.


Wie bist du vorgegangen?
Ich habe viel ausprobiert. Lange Zeit habe ich fast ausschließlich Wasser der St.Leonhards Quelle getrunken. Das ist belebtes Wasser und kommt in Glasflaschen. Dadurch hat sich wirklich viel für mich verändert. Das klingt vielleicht komisch, aber durch dieses Wasser habe ich eine andere Frische im Körper verspürt. Ich denke, gutes Wasser ist der Schlüssel zum Wohlfühlen.

Aber du warst dann doch nicht ganz zufrieden mit dem gekauften Wasser?
Ich habe einen wirklich hohen Wasserverbrauch. Das ging also ganz ordentlich ins Geld, außerdem war es ganz schönes Geschleppe. Und aus dem Hahn kommt doch auch Wasser von guter Qualität. Leider ist es durch Hormone, Medikamente, teilweise schlechte Leitungen und Co verunreinigt. Außerdem hat es an Energie viel verloren, da es so lange unterwegs ist. Weißt du, frisches Quellwasser ist das beste, das man bekommen kann. Das lebt und strotzt nur so von Energie.


Wo bekommt man solches Wasser?
Nun ja, am besten direkt aus einer guten Quelle. Das ist aber für die meisten Menschen nicht realistisch. Es sei denn, man wohnt direkt bei einer. So habe ich begonnen, alles mögliche auszuprobieren, um an die Qualität von Quellwasser heranzukommen. Man glaubt kaum, wie viel Quatsch da auf dem Markt ist. Filtersysteme, die das Wasser am Ende wieder verunreinigen, aus billigen Materialien und so weiter. Ich habe lange nach einer Möglichkeit gesucht, Wasser sowohl zu filtern als auch zu energetisieren.

Wie bist du da vorgegangen? 
Wahrscheinlich war mein naturwissenschaftliches Abi da von großem Vorteil. Ich habe die chemischen und physikalischen Punkte gut verstanden und da richtig Freude dran entwickelt. Ich habe einige Systeme ausprobiert und bin am Ende auf zwei Firmen gestoßen. Das Deutsche UnternehmeCarbonit filtert das Wasser. Die konnten über alles Gutachten und Zertifikate vorlegen, die wirklich Sinn gemacht haben. Zusätzlich habe ich das Wasser mit einem Energetisierer der Österreichischen Firma UMH mit der gewünschten Energie-Qualität versehen. Auch dieses Unternehmen kann entsprechende Gutachten vorweisen – das ist nämlich leider ganz oft der Punkt, wo man bei solchen Unternehmen nicht weiter kommt. Schlussendlich habe ich die beiden Systeme noch mit einem Wasserhahn aus dem Hause eines tollen italienischen Familienunternehmens kombiniert.


Und fertig war das Leogant-System!
Fast, ja. ich habe noch Dichtungen, Schläuche und Schrauben organisiert, die allesamt der Qualität des Endproduktes zuträglich sind und das Ganze zusammengebaut. Ich bin ziemlich stolz darauf, dass wirklich alle Teile des Systems von hoher Qualität und von guten Unternehmen stammen. So habe ich ein System entwickelt, das aus Leitungswasser ein Wasser macht, das der Qualität von frischem Quellwasser fast ebenbürtig ist.


Was hast du so für Kunden?
Bei Privatpersonen teilt sich das in klassische Ökos und die sogenannten Lohas auf. Weitergehend Betriebe wie Kindergärten und immer mehr Gastronomen, die verstehen, dass Qualität beim Wasser beginnt.

Mal kurz aus dem Nähkästchen geplaudert: Was sind deine Lieblingsrestaurants in Berlin?
Cat-Tuong 
The Bowl
Goodies
No58 Speiserei

Gibt es etwas, das du den Green Friday Lesern gerne mitgeben möchtest?
Ja! Trinkt genug, vor allem Wasser. Achtet auf die Qualität des Wassers und meidet Wasser aus Plastikflaschen und von Großkonzernen. Wenn ihr Leitungswasser trinkt (was die ökologischste Wahl ist und ihr noch keinen Filter habt), lasst den Hahn erst so lange laufen, bis das Wasser kalt ist, dann ist die Qualität am Besten.


Danke für deine Zeit, lieber Thomas.

Hier könnt ihr euch über die verschiedenen Filtersysteme informieren und bei Interesse direkt einen Termin mit Thomas ausmachen.

0 Kommentare zu “Be water my friend – Wasser von Leogant

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.