Stadt Land Food vs. Berlin Food Week

stadtlandfood

 

„Ich schreib noch was zu der Berlin Food Week.“ „Ist das das in der Markthalle? „Nein, das ist Stadt Land Food.“ „Ach ja.“

So wie uns geht es wahrscheinlich auch dem ein oder anderen in Berlin, der mit den zwei Food Festivals im Oktober durcheinander kommt. Also, Berlin Food Week ist vom 7. bis 12. Oktober und ist kommerziell ausgerichtet. Mit GmbH und Autosponsoren und allem drum und dran. Dahinter stecken unter anderem Alexander von Hessen von Rockstar Models (immer wenn ich diesen Namen lese bin ich etwas peinlich berührt) und die PR Agentur Schröder & Schömbs. Der Hauptveranstaltungsort ist das Kaufhaus Jansdorf in Mitte, dazu kommt ein bunter Strauß an Nebenveranstaltungen. Die Berlin Food Week verortet sich zwischen Fashion Week, Music Week und Art Week. Sie sieht Essen als neue, alte Disziplin der urbanen Kreativen und Berlin als Gourmet-Hauptstadt. Also doin it for the Trendthema. Was auch okay ist. Oder wie Attila Hildmann sagt: den Tieren ist es egal, aus welchen Gründen Menschen vegan werden. Soll es uns egal sein, warum sich Menschen wieder mehr für ihre Lebensmittel interessieren oder bei einem gemüselastigen Stadt-Menü vorbeischauen. Es wird bestimmt spannend, denn die Macher haben sich auch ein paar sehr gute Leute ins Boot geholt. Einige Highlights hat Anna ja bereits vorgestellt.

Das Stadt Land Food Festival ist unter der Schirmherrschaft von Markthalle Neun e.V. und bekennt sich zur „bäuerlichen Landwirtschaft und handwerklichen Lebensmittelproduktion“.  Vom 2. bis 5. Oktober finden in der Markthalle und im Kiez drumherum Märkte, Workshops, Filmvorführungen, Theater, Tastings und die Tagung „Meine Landwirtschaft“ statt. Letztere ist in Kooperation mit dem Agrarbündnis „Wir haben es satt“. Das Festival verortet sich als Gegenveranstaltung zur Grünen Woche, der „Leistungsschau der Großindustrie.“ Ohne Zeigefinger, sondern mit offenen Armen sollen Alternativen gezeigt und über Alternativen gesprochen werden. Im Beirat sind unter anderem Bekir Yilmaz von der türkischen Gemeinde Berlin, Carlo Petrini von Slow Food und Dieter Kosslik von der Berlinale, bei Kuratoren und Organisatoren sind viele Protagonisten aus Markthalle Neun und Street Food Thursday am Start. Doin it for the love. Das Programm liest sich ziemlich fantastisch.

Bildschirmfoto 2014-09-23 um 20.37.45

Ich weiß gar nicht, welche Events ich highlighten soll, ich find alles geil. Die Diskussion über Bienenhaltung, die äthiopische Kaffeezeremonie und den NaturweinDen Erntedank Gottesdient, die Hofkäse Schule und Brot backen mit Food Bloggern.

Hier werdet ihr mich aber wohl auf jeden Fall finden:

Street Food Markt mit Street Food, Wein, Craft Beer, Käsespezialitäten, Naschmarkt… // Markthalle Neun
Donnerstag, 2.10. ab 17 Uhr
Freitag – Sonntag, 12 – 18 Uhr

Raw Dinner mit Boris Lauser // Raw Food Dinner Club
Donnerstag, 2.10. ab 20 Uhr
Rohkost-Spitzenkoch Boris Lauser  zaubert aus regionalen, saisonalen und rohen Lebensmitteln ein 6 Gänge Menü.
Dazu gibts Weine vom Brandenburger Weingut Töplitz und Biere von lokalen Craft Brauereien. Das Ganze kostet 80 Euro pro Person. Nicht gerade günstig, aber man geht ja auch nicht jeden Tag zum Super Boris 🙂 Mehr Infos hier.

Workshop Gemüse Fermentation mit Cathrin Brandes // Culinary Misfits
Freitag, 3.10. ab 10.00 Uhr
In diesem Workshop lernt ihr Gemüse haltbar zu machen mit Hilfe von Mikroorganismen, Gewürzen und Tipps und Tricks.

Art Ways, Kunstausstellung // Cafe 9
Freitag, 3.10. ab 10 Uhr
Welche Wege legen unsere Lebensmittel zurück bis sie bei uns ankommen? Diese Frage geht Tainá Guedes  in einer interaktiven Installation nach.

Schaudestillation: So entsteht Gin // Werkstatt Destille
Freitag, 3.10. ab 17 Uhr
In Werder bei Potsdam destilliert Michael Schultz seinen Gin „Der Siedler“. Für Stadt Land Food verlegt er seinen Brennapparat nach Kreuzberg und zeigt,  worauf es beim Ginbrennen ankommt. Kostprobe eingeschlossen!

Food Enterpreneurs Club Symposiom // Ateliereinundzwanzigzwölf
Freitag, 3.10. ab 13 Uhr
Der Food Entrepreneurs Club vernetzt eine neue Generation passionierter Food-Unternehmer und stellt eine Plattform, um sich über Herausforderungen, Erfolgsfaktoren und Wachstumschancen inhabergeführter Food-Unternehmen auszutauschen. Ein guter Ort für alle Food-Start Ups!

Craft Beer Verkostung // Markthalle Neun
Freitag, 3.10. ab 14 Uhr
Ausgewählte hausgemachte Craft-Biere werden zur Verkostung angeboten und vom Brauer beschrieben.

Zwischen Artgerecht und vegan // Podiumsdiskussion Markthalle Neun
Freitag, 3.10. ab 18.30 Uhr.
Sehr spannend: Diskussion um Tierhaltung in der Landwirtschaft mit Wurstsack, Menschen von Animal Rights, Alber-Schweitzer-Stiftung und Bundesverband Deutscher Milchviehalter.

Der Wir haben es satt! Kongress kostet übrigens 30 – 60 Euro und bietet Panels und Diskussionen rund um Agrarwirtschaft und Agrarpolitik.
Hier gibt es eine Programmübersicht. 

 

Mehr Input

Leave A Comment