Mut zur Lücke!

Liebe Leserinnen und Leser,

dies ist ein Appell: Habt Mut zur Lücke!

Mir passiert es immer wieder, dass ich Menschen sagen höre „Das ist so inkonsequent – die trägt Eco Fashion aber isst Fleisch.“, „Voll unglaubwürdig, der trägt ein Sea Shepherds Shirt und hat neulich ein Matjes-Brötchen gegessen“, „Na klasse, Ökoshampoo aber in die Spülmaschine machen sie konventionelle Tabs.“, „Kein Gemüse in Plastik kaufen, aber auf der Bahnreise einen Kaffee im To-Go-Becher holen, das geht ja gar nicht.“, und so weiter…

Das eine hat doch mit dem anderen nichts zu tun! Natürlich wäre es fragwürdig, wenn man seinen liebsten, veganen Koch an der Käsetheke träfe oder die Hess Natur Inhaberin beim Großeinkauf im H&M. Auf unser Leben bezogen sollten wir uns aber mal entspannen.

photo-Cathryn Lavery
(Foto von Catherine Lavery, danke!)

Ich versuche mich selbst stetig zu verbessern und an mir zu arbeiten. Vergleiche ich mein Konsumverhalten von heute mit dem von vor fünf Jahren habe ich so viel verändert und verbessert. Aber Schritt für Schritt. Und ich kann nicht erwarten, dass alle anderen sich im gleichen Tempo (und in die gleiche Richtung) mitbewegen: die einen fangen damit an, ihr amazon-Konto zu löschen, die anderen setzen voll auf saisonale Ernährung und die nächsten machen keine Flugreisen mehr. Lasst uns doch alle mit den Punkten anfangen, die uns am wenigsten weh tun, um dann nach und nach noch einen drauf setzen. Es macht uns nicht inkonsequent, wenn wir nicht an allen Fronten zugleich kämpfen. Es macht uns zu denen, die überhaupt anfangen.

Wobei das den Dialog nicht bremsen soll, es ist immens wichtig sich auszutauschen und sein Umfeld hier und da auch anzustoßen. Wie viele Leute noch nie über Müll nachgedacht haben, über die Herkunft von Baumwolle oder die Quelle ihres Haushaltsstroms. Versucht, euer Umfeld von selbst auf die Ideen zu bringen. Unterstützen könnt ihr dabei, indem ihr mit gutem Vorbild voran geht und die Dinge so tut, wie ihr sie für richtig haltet und indem ihr kleine Schritte bemerkt.

Was mir hilft ist eine kleine Liste:

TO DO – Greener Living

Keine Nikes mehr kaufen
Zu einer nachhaltigen Bank wechseln
Kein konventionelles Deo mehr benutzen
Nicht das neueste iPhone brauchen
Einen Monat lang kein Kleidungsstück kaufen
Amazon-Konto löschen
Immer ein Gemüsenetz in der Tasche haben
Auch bei schlechtem Wetter das Rad benutzen
Mehr Sport machen
Kein Wasser in Plastikflaschen kaufen
.
.
.

Die durchgestrichenen oder abgehakten Punkte zeigen uns, was wir schon alles schaffen und in unser Leben integriert haben. Die noch offenen Punkte können wir uns nach und nach vorknöpfen. Tschakkah.

Wichtig finde ich auch, im Social Life nicht so zu tun, als sei alles perfekt. Der Teint, die Ernährung, die sportlichen Aktivitäten – wenn man sich bei Instagram umsieht könnte man meinen, die Welt wäre voll von Supermenschen. Hier wird ein Schein aufrecht erhalten, der einfach nicht der Realität entspricht. Hier macht es auch viel mehr Spaß den Profilen zu folgen, die ihre Eigenheiten und Fehler offen kommunizieren und einen auf ihre Reise mitnehmen. Ein Foto auf dem ihr strahlt, aber der Bauch nicht ganz perfekt eingezogen ist kann 100mal sympathischer sein als eines, auf dem alles perfekt aber eben nicht real erscheint. Probiert’s mal aus!

Steht zu euren Lücken und seid stolz auf das, was ihr schafft. <3

Comments

7 Responses to “Mut zur Lücke!”
  1. Anne sagt:

    Danke für diese wahren Worte!
    Viele Grüße

  2. Mut zur Lücke – in so vielen Bereichen unseres Lebens so wichtig! Und genauso wichtig, auch die Lücken der anderen respektieren. Schöner Artikel! LG Svenja

  3. Ramona sagt:

    Danke. Ganz genau so! 🙂

Leave A Comment