02.12. – Leitungswasser trinken fetzt

Weiter geht es mit dem nachhaltigen Adventskalender auf Green Friday… heute ist die Hürde noch geringer, wage ich zu behaupten.

Trinkt Leitungswasser!

Leitungswasser ist extrem günstig und fast überall verfügbar. Leitungswasser ist das kontrollierteste Lebensmittel in Deutschland. Immer wieder beweisen Tests, dass in Leitungswasser weniger ungesunde Rückstände und mehr Nährstoffe stecken als in gekauftem Mineralwasser.

Leitungswasser ist günstig

Ein Liter Leitungswasser kostet ungefähr 0,25 Cent. Im Vergleich: Ein Liter Wasser im Discounter kostet etwa 13 Cent und ein Liter Markenwasser sogar einen Euro oder mehr.

Leitungswasser lässt sich pimpen

Wer die Wasserqualität zusätzlich verbessern möchte, kann sich mit verschiedenen Wasserfiltern behelfen. Einen fest installierbaren Wasserfilter stelle ich in diesem Artikel vor. Mit verschiedenen Sprudel-Automaten kann man das Leitungswasser übrigens auch ganz einfach mit Kohlensäure versetzen. Mit Ingwer, Zitrone, Gurke und Co könnt ihr euerem Leitungswasser etwas Geschmack verleihen.

Leitungswasser kommt unverpackt

Leitungswasser muss nicht nach Hause geschleppt werden, sondern ist immer verfügbar. Für unterwegs kann man sich einfach Wasser abfüllen. Das muss man dann schon tragen, dafür muss man unterwegs aber kein Geld ausgeben und vor allem keine Plastikflaschen kaufen. Es gibt eine Menge Anbieter an Mehrwegflaschen, da ist für jeden Geschmack und Geldbeutel was dabei. Ich habe selber verschiedene. Am liebsten trinke ich aus Glas, aber manchmal ist mir das zu schwer und dann greife ich gerne auf Edelstahl zurück. Meine Soulbottles liebe ich besonders, hier erfahrt ihr mehr darüber.

Leitungswasser ist klimafreundlich und unabhängig.

Importiertes Wasser ist bis zu 100.000 mal mehr Umweltbelastung als Leitungswasser. Regionale Mineralwasser schneiden nicht ganz so mies ab. Also Finger weg von Evian, volvic, Fidschi Wasser und Co. Mal abgesehen davon, dass ihr damit Großkonzernen wie Nestlé (wusstet ihr, dass auch die Italienischen „Klassiker“ St.Pellegrino und Panne Aqua von Nestlé gekauft wurden?) euer Geld gebt. Würden alle Berliner nur noch Leitungswasser trinken, würde das im Jahr etwa 100.000 Tonnen CO2 einsparen. Go for it!

Mehr Input

Comments

2 Responses to “02.12. – Leitungswasser trinken fetzt”
  1. Jana sagt:

    Irgendwie komisch, dass auf die kleinsten und für mich logischten Dinge wie Leitungswasser trinken noch hingewiesen werden muss. Aber ich kenne sooo viele Leute, die diese furchtbaren Plastik-1,5l-Wasserdinger kaufen, die furchtbar aussehen (Glaskaraffe ist viel schöner..hehe). Es macht einfach keinen Spaß diese Plastikdinger rumstehen zu haben, zur Pfandstation zurück zu bringen UND UND UND…
    Also ja, Leitungswasser fetzt, ich bin dabei!
    Gruß, Jana
    https://lichttanz.blogspot.com/

    • Anna sagt:

      Liebe Jana,
      ja, das ist meine Idee mit diesen nachhaltigen Kalender gewesen – die ganz banalen, kleinen Dinge aufzuzählen. Weil auch da ist erschreckend viel Nachholbedarf, wenn ich mich so umsehe…
      Plastikflaschenwasser verstehe ich auch überhaupt nicht.Aber auch St.Pellegrino in der Glasflasche ist einfach nur falsch – und das gilt bei vielen als eine Art Statussymbol oder so… ;/
      Liebe Grüße
      Anna

Leave A Comment