Die schönsten Berliner Weihnachtsmärkte

Noch steht Weihnachten nicht ganz vor der Tür, aber so langsam pirscht es sich schon an. Der erste Weihnachts- bzw. Wintermarkt in Berlin hat bereits die Pforten geöffnet, es werden weitere folgen. Die klassischen Weihnachtsmärkte werden meistens mit Techno-Versionen von “Jingle Bells” beschallt und haben auch sonst nichts zu bieten, das mir gefällt: Billige Wurstwaren, in Plastik eingeschweißtes Billo-Spielzeug, unfreundliche ältere Männer in Weihnachtsmannkostüm und blinkende Fahrgeschäfte. Aber Berlin wäre nicht Berlin, wenn es keine Alternativen geben würde.

Stocksy_txp17fea086VKg000_Small_771431
(Foto: Jovana Rikalo)

Winterdorf

Auf dem Gelände des Badeschiffes findet seit Anfang November und noch bis Ende Dezember von Donnerstag bis Sonntag das Winterdorf statt. Auf dem Sandstrand ist ein Tannenwald gewachsen und eine Menge Hütten im skandinavischen Holzhüttenlook besiedeln das Gelände. Hier gibt es keinen Trash, sondern Design, Kunsthandwerk und bestes Street Food. Sehr freue ich mich auch auf die beiden klimaneutralen Kunst-Eisbahnen zum Schlittschuhlaufen und Eisstockschießen. Auch wenn ich bestimmt einige blaue Flecken mitnehmen werde, darauf hab ich richtig Bock. Für Kinder gibt es auch Programm, das reicht von Plätzchen backen über basteln, Filmabende bis hin zu Märchenstunden. Mehr zum Markt und dort stattfindenden Special Events gibt es auf der Website.

winterdorf

Der höchste Weihnachtsmarkt der Stadt

Ab dem 28.11. geht es im Klunkerkranich weihnachtlich zu. Und das bei einer wirklich herrlichen Aussicht. Jedes Wochenende bis Weihnachten gibt es hier buntes Markttreiben mit allerlei schönen Dingen zum Verschenken oder selbstbehalten. Außerdem rühmen sie sich mit dem wohl besten Apfelpunsch der Welt – ich werde kommen, um das zu testen! Mehr Infos gibt es auf Facebook.

klunker
(Foto: Klunkerkranich)

Birgits Insel-Markt

Mit Theaterstücken aus der Märchenhütte, Gesangseinlagen vom Berliner Kneipenchor und dem angeblich besten Glühwein der Welt (!) wartet Birgits Insel-Markt ab Ende November auf tanzwütige Gäste. Neben allerlei Buden mit kreativen Geschenk-Ideen gibt es hier viel zu erleben – Donnerstags bis Sonntags wird das Markttreiben in wilde Feierei übergehen. Ich bin gespannt! Mehr Infos findet ihr hier.

birgit
(Foto: Birgit & Bier)

Naschmarkt in der Markthalle Neun

Zugegeben, diesen Event gibt es auch im Sommer. In der Dezember-Edition wird es aber sehr weihnachtlich zugehen. Am Sonntag, den 6. Dezember wird in der Markthalle Neun geschlemmt und genossen: Den ganzen Tag lang können hier die besten Süßigkeiten der Stadt gefuttert werden. How yummy does that sound? Nur ein bisschen Geduld müsst ihr mitbringen, es wird erfahrungsgemäß recht voll. Mehr Infos findet ihr auf der Website.

naschmarkt
(Foto: Markthalle Neun)

Japanischer Weihnachtsmarkt

Gut, ein bisschen traurig bin ich schon, dass die Neue Heimat auf dem RAW-Gelände keinen Weihnachtsmarkt mehr machen kann. Aber den Friedrichshainern ist immerhin am ersten Dezember-Wochenende eine Alternativ-Veranstaltung gegönnt. Der Japanische Weihnachtsmarkt sorgt für spannende Snacks, außergewöhnliche Geschenk-Ideen, Musik und Entertainment. Den Markt gab es letztes Jahr auch, da habe ich es allerdings zu spät mitbekommen – dieses Jahr will ich auf jeden Fall hin! Mehr Infos dazu gibt es auf Facebook.

japanischer

Holy Shit Shopping

Ordentlich zur Sache gehen wird es Mitte Dezember beim Holy Shit Shopping im Berliner Kraftwerk. Bereits seit 2004 verwandeln die MacherInnen spannende Locations in riesige Pop-up-Kreativkaufhäuser. Da gibt es wirklich alles: Mode, Schmuck, Möbel, Produktdesign, Kunst, Fotografie, Literatur und natürlich auch was zum Essen. Untermalt von entspannten Beats und begleitet von Drinks lässt es sich dort wirklich aushalten. Mehr Infos, auch zu den Märkten in Hamburg, Köln und Stuttgart, erhaltet ihr auf der Website.

holy_shopping
(Foto: Rolf G. Wackenberg)

Weihnachtsrodeo VII

Das Weihnachtsrodeo begleitet uns Berliner schon seit einigen Jahren. Dieses Jahr wird es erstmalig im Postbahnhof am Ostbahnhof stattfinden. Hier finden sich am 2. Advents-Wochenende eine Menge toller Geschenkideen für unsere Liebsten, und vielleicht findet sich auch was für uns selbst, wer weiß. Mehr Infos zu den einzelnen Ausstellern und dem Programm findet ihr auf der Website.

rodeo
(Foto: Weihnachtsrodeo)

Oberschönes WeihnachtsKAOS

Am 12. und 13. Dezember richtet die Kreative Arbeitsgemeinschaft Oberschöneweide – kurz KAOS – in seiner alten Industriehalle einen Handwerks- und Designmarkt aus. Voranging Künstler und Designer aus Berlin werden ihre Arbeiten und Produkte präsentieren. Neben Pralinen, Schmuck- und Produktdesign, Kunst, Fotografie und Grafik wird es sogar Kanus und selbstgebrautes Bier geben. Auch kleine Ausstellungen gibt es anzusehen, sowie Vorträge, Workshops, Livemusik und was zu Essen. Klingt super! Mehr Infos finden sich auf Facebook.

kaos

Green Market Berlin

Auch der Green Market macht vor Weihnachten kein Halt. Nachdem mir die Herbst-Edition echt gut gefallen hat, kann ich den veganen Weihnachtsmarkt kaum erwarten. Da auf dem Arena-Gelände das Winterdorf Stellung hält, findet der Green Market erstmals auf dem Gelände der Neuen Heimat statt. Eine herrliche Location, die dem Markt bestimmt Zugute kommen wird. Neben veganen Ständen aus allen Bereichen wird es am Sonntag eine Tombola geben, bei der der gesamte Erlös an ProAsyl gespendet wird. All you vegan people – nix wie hin da. Mehr Infos auf Facebook.

greenmarket

Die Dicke Linda

Auf dem Neuköllner Kranoldplatz ist die warme Jahreszeit über ein toller Wochenmarkt mit vielen Ständen von regionalen Bauern und Erzeugern. In diesem Jahr wird es dort auch einen Weihnachtsmarkt geben. Was genau dort passieren wird ist noch nicht bekannt, bald wird es die Infos dazu auf der Website geben. Wenn der Weihnachts-Markt genauso nett wird, wie der Wochenmarkt, dann lohnt sich der Weg!

dickelinda

Nowkoelln Weihnachtsmarkt

Last but not least: Der beliebte Flowmarkt vom Neuköllner Ufer plant ebenfalls eine Weihnachts-Edition. Ganz kurz vor dem großen Fest können im Umspannwerk Kreuzberg noch die letzten Gaben besorgt werden. Den Markt gab es im letzten Jahr auch und ich habe ein paar echte Schätze besorgt, der Weg lohnt sich gewiss wieder. Mehr Infos gibt es auf der Facebookseite.

noekoelln

Na, da gibt es ja echt eine ganze Menge zu erleben, was? Habe ich noch Märkte vergessen? Habt ihr Favoriten und Geheimtipps? Immer gerne her damit 🙂

Mehr Input

Green Wien
Minigolf goes Art goes Eco
Noch ist Sommer: Vegi Sandalen & Sacrower See
Lieblingsort: Black Sheep Café

Facebook Comments


Leave A Comment